Unsere dreiwöchige USA-Rundreise im Westen – Stop 5: San Francisco

Hier erfahrt Ihr alles zu unserer Route durch den Westen, den Hotels und was sonst noch so interessant ist – San Francisco

Als wir die letzten Kilometer auf dem Highway 1 zurücklegten und San Francisco erreichten, haben wir alle Klischees über San Francisco erleben dürfen. Einmal den Nebel und zum anderen die Hügel. Es war schon ziemlich abgefahren, wie steil es hier in dieser tollen Stadt runter und hoch ging. Da wir eine Fahrradtour geplant hatten und vieles zu Fuß ablaufen wollten, kam ich ins grübeln. Das wird ganz schön anstrengend dachte ich mir aber es gibt ja auch tolle Dienstleistungen die man in Anspruch nehmen kann – „Uber“ sei Dank.

Hügel und Nebel, typisch San Francisco?

Da San Francisco vor Ort mit den öffentlichen Verkehrsmitteln teuer ist, empfehle ich euch die „Uber-App„. Mit Uber habt ihr sozusagen die Möglichkeit private Taxis zu buchen um sicher und günstig von A nach B zu kommen. Wir waren eigentlich immer mit Uber unterwegs, außer bei der Fahrt mit dem Cable Car. Eine fahrt im Cable Car gehört zu einem San Francisco besuch zweifelsohne dazu.

Das Cable Car – eines der Highlights in San Francisco

Insgesamt waren wir fünf Tage in San Francisco, wobei zwei Tage davon An- und Abreisetage waren. Aus diesem Grund waren wir volle drei Tage in der Stadt unterwegs und das reicht meiner Meinung nach, um alle Highlights zu sehen.

Ein Highlight war unsere Fahrradtour in San Francisco.
Mehr dazu lest Ihr hier > San Francisco mit dem Fahrrad entdecken. Natürlich waren wir auch auf Alcatraz und an der Lombard Street. Weitere Highlights erzählen wir euch hier > Unsere 6 Highlights in San Francisco.

Mit dem Fahrrad zu den Painted Ladies

An unserem letzten Abend in San Francisco, kamen wir ins grübeln. Sollen wir morgen nun die geplante Route auf dem Highway 1 in Richtung Los Angeles zurück fahren oder doch noch für einen Tag in den Yosemite Park fahren? Bei Freunden die parallel auch im Westen unterwegs waren, sahen wir die tollen Fotos aus dem Yosemite Park. Nach kurzer Rückfrage und längerem überlegen, entschieden wir uns nun doch am nächsten Tag für eine Nacht in den Yosemite Park zu fahren. Wir buchten auf die schnelle noch ein Zimmer im Yosemite Village und freuten uns dann voll, auf den Yosemite Park.

Auf dem Weg zum ehemaligen Gefängnis „Alcatraz“

Unser Hotel in San Francisco
Sonst waren wir ja mit unseren Unterkünften in den USA immer zufrieden aber diesmal leider nicht. Untergebracht waren im Surf Motel in der Lombard Street. Fangen wir vielleicht mit dem positiven an und zwar die Lage, der kostenlose Parkplatz, das WLAN sowie fließend Wasser und Strom ;-). Vielleicht hatten wir auch etwas Pech mit dem Zimmer aber die Bewertungen auf booking.com sprechen auch zum Teil für sich. Warum ich dieses Hotel gebucht hatte, Frage ich mich auch. Ich bin davon ausgegangen, dass es vielleicht nicht so schlimm ist. Schließlich hatte das Hotel auch positive Bewertungen. Das Zimmer war muffig und abgewohnt. Das Bad dagegen roch stark nach Chemie und die Handtücher hatten Flecken. Das bittere war, als wir nach einer anderen Unterkunft suchten, sahen wir, dass das Surf Motel nun viel günstiger ist, wie wir es im vorraus gebucht hatten. Ärgerlich.

Aus diesem Grund empfehle ich euch, bucht euer Hotel in San Francisco erst vor Ort oder 1-2 Tage vorher. Es gibt genug Hotels in San Francisco.

Was haben wir in San Francisco unternommen

  • Gospelmesse in der Glide Church
  • Chinatown
  • Cable Car Museum und Cable Car fahren
  • Pier 39 / Fisherman´s Wharf
  • Fahrradtour – San Francisco mit dem Fahrrad entdecken
  • Golden Gate Bridge
  • Alcatraz
  • Lombard Street

<<< Stopp 4: Santa Barbara, Buellton & Monterey
Stopp 6: Yosemite Nationalpark >>>