Unsere dreiwöchige USA-Rundreise im Westen – Stop 1: Los Angeles

Hier erfahrt Ihr alles zu unserer Route durch den Westen, den Hotels und was sonst noch so interessant ist – Los Angeles

Wie schon in dem Beitrag zu den Vorbereitungen geschrieben, ging es von Basel über London nach Los Angeles. Der Flug mit British Airways war hervorragend. Der Service im Flugzeug, die Freundlichkeit des Personals, das Essen und auch die bequemen Sitze sowie das Entertainment an Bord – da beginnt der Urlaub schon vor der Ankunft am Ziel.

Nach dem wir in Los Angeles gelandet waren, die Einreise hinter uns gebracht hatten und unsere Koffer hatten, suchten wir die Bushaltestelle für den Mietwagen-Shuttle von ADVANTAGE. Die Haltestellen erkennt ihr an den Hinweisschildern im und außerhalb des Terminal. Die Shuttlebusse fahren alle 10 Minuten vom Flughafen zur Autovermietung. Ich denke das dies bei den anderen Autovermietern auch so ist.

Das berühmte Hollywood Zeichen

Das berühmte Hollywood Zeichen

Mit unserer Reservierung gingen wir also um Schalter von ADVANTAGE. Wie in anderen Ländern schon erlebt, versuchen die Mitarbeiter einem vor Ort noch weitere Versicherungen anzudrehen. Ich denke es geht fast jedem so, dass man gar nicht genau weiß, was denn alles versichert ist. Nun gut, wir haben die Versicherung dazu genommen die uns bei Reifenschäden oder auch bei einem leeren Tank weiterhelfen sollte. Gekostet hat die Versicherung ca. 160€ für die 3 Wochen.

VORSICHT: Neben der Versicherung wurde uns noch versucht, eine Art „Mautbox“ anzudrehen. Diese hätte 10$ pro Tag gekostet. Mit dieser Box hätten wir dann u.a. über die Golden Gate Bridge oder auf der „Carpool Lane“ fahren dürfen. Ich erinnerte mich nicht daran, dass bei der Routenplanung irgendwie was mit Gebührenpflichtige-Straßen stand und da wir zu zweit Unterwegs waren, durften wir sowieso die „Carpool Lane“ befahren. Zum Glück kauften wir nicht diese Mautbox und auch Ihr werdet diese nicht benötigen. Solltet Ihr vielleicht über die Golden Gate Bridge fahren wollen, könnt Ihr vor Ort an einer Mautstation bezahlen.

Unterkunft in Los Angeles
Nach dem wir also unseren Mietwagen hatten, ging es zu unserer Unterkunft in West Hollywood und zwar das Coral Sands Motel. Dieses Motel buchte ich direkt über die Internetseite www.coralsands-la.com und kostete für 4 Nächte ca. 330€.

Das Coral Sands Motel in Hollywood

Das Coral Sands Motel in Hollywood

Uns gefiel das Motel ganz gut. Die Zimmer waren sauber, ruhig und reichte für uns beide vollkommen aus. Die Klimaanlage und der Kühlschrank waren bei den heißen Temperaturen natürlich ganz nützlich und auch der Pool bietet sich für eine Abkühlung an. Da wir unser Frühstück selber machten, war es auch ganz praktisch eine Kaffeemaschine im Zimmer zu haben. Das Motel hat ausreichend Parkplätze um das Motel herum. Diese sind natürlich mit einem Mietwagen ganz praktisch. Weiter befindet sich in unmittelbarer Nähe ein Supermarkt und ein großer Drogeriemarkt.

Ein weiterer positiver Aspekt ist die Lage des Coral Sands. Direkt an der U-Bahn Station „Hollywood/Western“ ist man nur zwei Station vom TCL Chinese Theatre entfernt. Mit der gleichen Linie, der „Red Line“ ist man in nur 10 Minuten an den Universal Studios oder in 20 Minuten in Downtown von LA der Union Station.

Der Walk of Fame

Der Walk of Fame

Einen kleinen Überblick unserer Aktivitäten in Los Angeles gebe ich euch hier:

  • Montag: Ankunft LA – die Müdigkeit des langen Fluges macht sich bemerkbar.
  • Dienstag: Universal Studios
  • Mittwoch: Hollywood (TCL Chinese Theatre, Walk of Fame, Hollywood Boulevard) und Abends eine Wanderung zum Hollywood Zeichen
  • Donnerstag: Downtown (El Pueblo de Los Angeles, Cathedral of our Lady of the Angels, Walt Disney Concert Hall, Grand Central Market) und Nachmittags mit dem Mietwagen durch Beverly Hills, Rodeo Drive, Mullholand Drive und zum Griffith Park.

Was Ihr unbedingt in LA sehen sowie unternehmen solltet und was Ihr euch eher sparen könnt, lest Ihr hier: Unsere Top-Highlights in Los Angeles >>>

Hinweise und Tipps für Los Angeles

Verkehr: Anders als erwartet besteht LA nicht nur aus Stau. Klar, gibt es mal einen stockendem Verkehr aber das wir Stunden im Stau gestanden wären, das war nicht der Fall. Ich empfehle euch, 2-3 Stunden vor eurer geplanten Abfahrt den Verkehr über Google Maps zu checken um ggf. etwas früher los zu fahren wie geplant. Solltet Ihr mindestens zu zweit Unterwegs sein, dürft Ihr, falls vorhanden die Carpool Lane befahren.

Öffentliche Verkehrsmittel: Auch hier hatten wir vor unserer Reise nur negatives gehört. Erfahrungen haben wir andere gemacht. Da unser Hotel direkt an einer U-Bahn Station war, haben wir diese auch genutzt. Für 7$ könnt Ihr euch am Automaten einen Daypass kaufen. Ihr bekommt dann eine Scheckkarte, die Ihr dann am Drehkreuz drauflegt um durchlaufen zu können. Diese Karte kostet 2$, kann aber wieder aufgeladen und verwendet werden. Auch Abends um 22:00 Uhr fühlten wir uns in der U-Bahn sicher.

Uber: Haben wir auch genutzt und ist eine kostengünstige Alternative zu normalen Taxis und eine bequeme Alternative im Vergleich zu den öffentlichen Verkehrsmittel.

CD Verkäufer: Auf dem „Walk of Fame“ und in Venice stehen viele Typen, die euch beim vorbeigehen CD´s in die Hand drücken oder euch ansprechen. Nicht beachten und weiterlaufen.

Der Grand Central Market in Downtown LA

Der Grand Central Market in Downtown LA

Nützliche Links für Los Angeles
Metro: http://www.metro.net/riding/fares/
Coral Sands Motel: https://www.coralsands-la.com
Universal Studios: https://www.universalstudioshollywood.com/
Tickets für TV Shows: http://www.tvtickets.com/ und http://www.tvtix.com/
Discover LA: https://www.discoverlosangeles.com/
Eröffnung eines Stern auf dem Walk of Fame: http://www.walkoffame.com/

Stopp 2: Grand Canyon >>>
<<< Die Vorbereitungen zum Roadtrip