Lindos auf der Insel Rhodos

Ein kleines, malerisches Touristendorf mit einer Akropolis, Johanniter-Burg, Dachterrassen und Esel-Taxis

Mit einem Busshuttel ging es zur Kleinstadt Lindos. Die Fahrzeit von unserem Ferienort Kolymbia nach Lindos betrug ca. 40 Minuten. So verbrachten wir einen Vormittag in Lindos.

Einen Besuch am Vormittag kann ich euch auch nur empfehlen. Erstens entgeht Ihr der Mittagssonne wenn Ihr auf die Akropolis wandert und zweitens ist zu diesem Zeitpunkt die Stadt noch von den anderen Touris überlaufen. Lindos, das 1.500-Seelen-Dorf zählt zu den schönsten „Städten“ auf Rhodos und ist so natürlich ein Besuchermagnet.

Kurz vor der Ankunft in Lindos hielt unser Bus an einem kleinen Parkplatz. An dem befindet sich auch ein Club namens Amphitheater. Von dort habt Ihr einen schönen Blick auf Lindos, die Akropolis und die Bucht von Lindos.

Ausblick kurz vor Lindos

Ausblick kurz vor Lindos

Nach diesem Fotostopp ging es nach kurzer Fahrzeit zum richtigen Parkplatz oberhalb des Dorfes. Dieser Parkplatz befindet sich auf der Platia Eleftherias. Man kann zwar runter fahren um eventuell Leute raus zu lassen aber Parkplätze sind dort ziemlich begrenzt. Deshalb Auto oben stehen lassen und runter laufen.

Bevor es in die vielen kleinen Gassen von Lindos geht, kommt Ihr am Esel-Taxistand vorbei. Ihr könnt euch mit Eseln und Maultieren auf die Akropolis bringen lassen. Wir entschieden uns auf das selber laufen. Übrigens gibt es diese Esel-Taxis auf Rhodos nur in Lindos. 

Nach ein paar Metern, vorbei an Souvenirgeschäften steht man an der Marien-Kirche. Diese Kirche stammt aus dem 14. Jahrhundert. Leider blieb es nur bei einem kurz reinschauen da direkt eine forsche ältere Dame auch der „Terrier“ gennant –  auf die Kleiderordnung der Kirche aufmerksam machte.

Esel-Taxistand in Lindos

Esel-Taxistand in Lindos

Von der Marien-Kirche führen zwei Wege zur Akropolis. Für den Hinweg entschieden wir uns für die kleinen Gassen. Vorbei geht es an den schönen Kapitänshäuser, die aus dem 17. Jahrhundert stammen. Typisch sind hier die mit mosaikartigen schwarzen und weißen Steinen gepflasterten Stufen. Auch die schönen Eingänge der Häuser sind ein Foto wert. Natürlich dürfen die Souvenirgeschäfte sowie Läden mit Getränken und Essen nicht fehlen.

Nach dem man die kleinen Gassen verlassen hat, geht es auf teilweise glatten und Schotterwege weiter nach oben. Am besten gutes Schuhwerk anziehen. An der Akropolis angekommen seht ihr nun einen weiteren Esel-Taxistand und den Eingang zur Akropolis. Der Eintritt kostet 6,- pro Person.

Typische Stufen in Lindos

Typische Stufen in Lindos

Bevor es nun rechts die Treppen zur Akropolis hoch geht, seht Ihr noch ein Relief von einem Kriegsschiff in die Wand gemeißelt. Auf der Akropolis seht Ihr Überreste des Tempel der Athenea Lindia, Säulen und etwas von der Johanniter-Burg. Viel schöner als die Überreste ist natürlich der Ausblick auf das Mittelmeer und Lindos. Auch die Paulus-Bucht sieht man von hier oben.

Auf der Akropolis in Lindos

Auf der Akropolis in Lindos

Hat man genug gesehen kann man den Eselweg nach unten nehmen. Hier solltet Ihr wie beim Aufstieg gutes Schuhwerk und kein Problem mit vorbei rennenden Eseln haben. Es ist quasi die Rennstrecke von Lindos.

Ich glaube dass ich mich da vertan hatte und dachte es gibt da was zu sehen. Naja, irgendwie war es aber trotzdem ziemlich lustig diesen Weg nach unten zu nehmen. Es ist der Weg wenn Ihr am Ausgang der Akropolis steht (Kassenhäuschen) und nach rechts abbiegt wo auch die Esel stehen.

Auf dem Eselweg

Auf dem Eselweg

Ist man unten lebendig angekommen, befindet man sich wieder in Mitten der vielen typischen Gassen und sieht auch zwei weitere kleine Gotteshäuser. Nun kann man sich auf einer der vielen Dachterrassen eine Pause gönnen. Fast jede Bar und Restaurant hat hier seine eigene Dachterrasse.

In den Gassen von Lindos

In den Gassen von Lindos

Das erste Mal steckten wir auch unsere Füße in eines dieser Aquarien in denen einem die Kangalfische die Hautschuppen abknabbern. Es ist leicht kitzelig aber angenehm. Solltet Ihr auch in Lindos sein, können wir euch den Laden empfehlen – ich glaube es ist der einzige in Lindos bei dem man das machen kann. Die Verkäuferin war ziemlich nett und gab sich viel Mühe. Verkauft werden dort normalerweiße Klamotten aus Afrika.

Erholung für die Füße mit Kangalfische

Erholung für die Füße mit Kangalfische

Tipps

Macht einen Abstecher nach Lindos
Kommt am besten Vormittags
Die Preise in den Souvenirgeschäften waren etwas teurer wie z.B. in Rhodos-Stadt oder in Kolymbia
Parken am besten überhalb von Lindos

Fotogalerie Lindos