Tower of London – Mein Erfahrungsbericht

Hier bekommt Ihr meinen Erfahrungsbericht und ein paar Tipps für euren Besuch im Tower of London

Einer der meist besuchten Sehenswürdigkeit in London ist der Tower of London. Erbaut wurde der Tower of London im 11. Jahrhundert durch Wilhelm dem Eroberer. Seine heutige Gestalt verdankt der Tower aber erst durch Heinrich den III. Das erstes Bauwerk war der White Tower der sich in Mitten des Towers befindet und nach und nach wuchs der Tower zur Festung und diente zur Verteidigung der Stadt. Beheimatet waren im Tower im laufe der Zeit, die Waffenschmiede, die Münzprägestätte, ein Gefängnis, die Hinrichtungsstätte, Lager, verschiedene Regierungsorganisationen, eine Kaserne und natürlich die Residenz der Könige.

Der White Tower

Der White Tower

Wie fast jedes alte Gebäude, gibt es auch über den Tower of London eine Legende. Die der 8 Raben. Der Legende nach verfällt der Tower bzw. das Königreich in Schutt und Asche sobald die dort lebenden 8 Raben den Tower verlassen. Bei eurem Besuch werdet Ihr die dort lebenden Raben sicherlich sehen. Entweder im freien oder in Ihren Käfigen. Die Raben werden dort von den sogenannten „Beefeaters“ gefüttert. Apropos „Beefeaters“, die eigentlich die Yeoman Warders sind aber so genannt werden, da sie früher anscheinend mit Rindfleisch bezahlt wurden. Deren Aufgabe ist es, für Ordnung im Tower zu sorgen und die kostenlosen Führungen durch den Tower durchzuführen. Ein Yeoman Warders muss auf eine mindestens 22 jährige Karriere als Offizier oder Unteroffizier zurückblicken bevor er als Yeoman Warders im Tower arbeiten darf. Die Yeoman Warders sind auch verpflichtet, mit ihren Familien im Tower of London zu wohnen.

Nun aber genug von der Geschichte, kommen wir nun zu dem Besuch im Tower of London.

Die Führung mit einem Yeoman Warders "Beefeaters"

Die Führung mit einem Yeoman Warders „Beefeaters“

Was gibt es zu sehen
Nach dem Ihr die Einlasskontrollen hinter euch gelassen habt, könnt Ihr auf der rechten Seite einen Audioguide in deutscher Sprache für 4 Pfund ausleihen. Sinnvoller ist die Karte vom Tower of London auf der Ihr sehen könnt wo sich was befindet.

Ich bin direkt zu den Kronjuwelen „Crown Jewels“ um den hohen Andrang zu umgehen. Ich fand dies sehr beeindruckend und empfehle euch die Kronjuwelen zu besuchen. Zu sehen gab es verschiedene Kronen. Dabei war auch die aktuelle Krone der Queen. Zu sehen gab es auch die Reichsäpfel, darunter einen mit einem 500 Karat Juwel, Zepter, Schwerter uvm. Das Fotografieren ist dort leider verboten und an den Hauptattraktionen fährt man auf einer Rolltreppe vorbei. Eine gute Lösung um das Gedränge an bestimmten Ausstellungsstücken zu vermeiden. Natürlich könnte Ihr so oft Ihr wollt vorbeifahren.

Der Eingang zu den Kronjuwelen „Crown Jewels“

Der Eingang zu den Kronjuwelen „Crown Jewels“

Weiter habt Ihr die Möglichkeit die Towers zu besuchen in denen sich die verschiedensten Dinge befinden. Am interessantesten fand ich den „Bloody Tower“ in dem sich die Folterbank befindet und natürlich den White Tower. Hier befinden sich u.a. Waffen und Rüstungen der ehemaligen Könige sowie Gastgeschenke von den verschiedensten Länder.

Waffen im White Tower

Waffen im White Tower

Ich empfehle euch auch, einen Rundgang auf der Mauer zu machen. Hier könnt Ihr einmal um den ganzen Tower laufen. Hier seht Ihr die verschiedensten Räume, habt verschiedenen Blickwinkel auf den Tower sowie London und seht die Wohnungen der Yeoman Warders. Auf dem Gelände vom Tower of London befinden sich noch weitere Ausstellungen u.a. die der Münzprägung.

Rundgang auf der Mauer vom Tower of London mit Blick auf die Wohnungen der Yeoman Warders

Rundgang auf der Mauer vom Tower of London mit Blick auf die Wohnungen der Yeoman Warders

Wie oben schon erzählt, habt Ihr auch die Möglichkeit an einer englischsprachigen Tour mit den Yeoman Warders teilzunehmen. Diese Touren finden alle 30 Minuten statt und beginnen in der Nähe vom Haupteingang. Die Yeoman Warders führen diese Touren auf sehr humorvolle Art.

Auf dem Gelände selber finden noch weitere Vorführgen statt bei denen man mit eingebunden wird. Man hat man die Möglichkeit zu Essen und Trinken, kann sich auf den vielen Sitzmöglichkeiten ausruhen und findet genügen Sanitäre-Einrichtungen. Leider ist der Tower durch sein Kopfsteinpflaster und den Treppen eher ungeeignet für Rollstuhlfahrer. Der „problemlose“ Zugang zu den Kronjuwelen ist aber möglich.

Tolle Aussichten vom Tower of London

Tolle Aussichten vom Tower of London

Kosten / Tickets
Ihr könnt eure Tickets auf der Internetseite des Towers buchen. Die Bezahlung ist nur mit Kreditkarte möglich. Bei der Buchung wählt Ihr das gewünschte Datum aus und erhaltet per Mail einen Voucher. Mit diesem Voucher könnt Ihr dann vor Ort am Schalter die Tickets abholen. Ein Ticketkauf ist auch vor Ort am Schalter möglich.

Die Preise unterscheiden sich nach „vor Ort“ und „Online“. Die online Preise sind etwas günstiger.

Erwachsene zahlen vor Ort 25,- Pfund und online 23,10,-.
Kinder zwischen 5-15 Jahren 12,- oder 10,50,-
Studenten und Rentner 19,50,- oder 17,60,-.

Es werden auch Familientickets angeboten:
1 Erwachsener und 3 Kinder bezahlen 45,- oder 41,30,-
2 Erwachsene mit 3 Kindern 63,- oder 57,40,-.

Im Tower of London

Im Tower of London

Öffnungszeiten
November-Februar
Dienstag-Samstag:
09.00-16:30 Uhr
Sonntag-Montag:
10.00-16.30 Uhr

März-Oktober
Dienstag-Samstag:
09.00-17:30 Uhr
Sonntag-Montag:
10.00-17:30 Uhr

Mind the gap
Die nächst liegende Underground Station ist Tower Hill. Diese Station könnt Ihr mit den Linien Circle und District anfahren. Der Fußweg dauert ca. 3 Minuten.

 

Tipps

Versucht den Tower of London direkt am Morgen zu besuchen. Am frühen Vormittag ist noch nicht so viel los und Ihr könnt in aller Ruhe ohne Gedränge alles besichtigen. Zur Mittagszeit wird es hier voll.

Plant für euren Besuch ca. 2-3 Stunden ein.

Fazit
Ein Besuch des Tower of London gehört zu einem London Besuch auf jeden Fall dazu. So viel interessantes wartet auf euch im Tower of London.

Links
http://www.hrp.org.uk/tower-of-london/

Fotogalerie

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar hinterlassen on "Tower of London – Mein Erfahrungsbericht"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*