Belgrad – die weiße Stadt am Tor zum Balkan

Heute gibt es Reisetipps für einen Städtetrip nach Belgrad

Belgrad ist die Hauptstadt Serbiens und zählt ca. 1,6 Millionen Einwohner. Im 20. Jahrhundert war Belgrad die Hauptstadt des Königreichs Jugoslawiens. Hier fließt die Save in die Donau und bietet so, eine tolles Panorama der beiden Flüsse und Möglichkeiten, es sich am Ufer gut gehen zu lassen. In Serbien zahlt man mit Serbischen Dinar. Die Anreise ist von vielen deutschen Flughäfen zum Nikola Tesla Airport möglich. Belgrad heisst übersetzt „weiße Stadt“.

Die Anreise
Unsere Anreise nach Belgrad ging von Stuttgart aus. Geflogen sind wir für 150,-€ mit AirSerbia. An Bord ist das Personal sehr zuvorkommend und auch die kostenlose Verpflegung ist ein Pluspunkt dieser Airline. Am Flughafen wurden wir dann vom Taxifahrer empfangen der uns zum Apartment fuhr. Den Taxifahrer haben wir über das Apartment für 15,-€ dazu bestellt. Am Apartment hatte uns dann der Vermieter freundlich in Empfang genommen. Fahrdauer vom Flughafen in die Stadt ca. 30 Minuten.

Nikola Tesla Airport Belgrad

Nikola Tesla Airport Belgrad

Die Unterkunft
Da wir bei unseren Männerausflügen bevorzugt Ferienwohnungen suchen, gab es im Vorfeld leider etwas Probleme. Einige der angefragten Wohnungen haben 3 Hetero-Männer abgelehnt – No Gays. Fündig sind wir dann doch geworden und zwar auf booking.com – Apartments Belgrade*Affiliate. Die Lage war ziemlich Zentral „Dorćol (Kneginje Ljubice) Cara Dušana“, so dass man in wenigen Gehminuten Restaurants, Bars und Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen konnte. Praktisch waren der Supermarkt und eine Bäckerei nebenan. Das Apartment war sauber und gepflegt. Es hätten locker noch weitere 4 Personen ein Plätzchen zum Übernachten gehabt. Da das Warmwasser in einem Beuler erhitzt wird, waren wir froh dass wir nur zu 3 die Dusche benutzen. Probleme hatte ich früh morgens mit dem Straßenlärm. Das kostenlose WLAN in der Unterkunft lief auch problemlos und durch die teuren Telefongebühren der deutschen Anbieter waren wir froh über das kostenlose WLAN in der Unterkunft.

 

Sightseeing
In der Stadt ist theoretisch alles zu Fuß gut zu erreichen, auch viele Hinweisschilder zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten sind vorhanden. Wir bevorzugten aber zum Teil dass Taxi, das in Belgrad günstig ist. Auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt fährt man zuerst durch das neue Belgrad. Im neuen Belgrad befindet sich das Palata Srbije. Hier war der ehemalige Sitz der Republik Jugoslawiens. Vorbei geht es auch an einer der neuen und großen Einkaufszentren USCE. Nach dem man den Fluss Save überquert hat, befindet man sich im alten Belgrad. Im Alten Belgrad befinden sich die meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Pioneer Park, seine Gebäude und Temple Saint Sava
Am Pioneer Park befinden sich drei wichtige und sehenswerte Gebäude.

Karte2

Route vom Pionirski Park zum Temple of Saint Sava Quelle: www.google.com

 

Parlament der Republik Serbiens
Gegenüber dem Park befindet sich das Parlament der Republik Serbiens (Dom Narodne Skupštine). Das Gebäude selbst wird auch Skupština genannt. Das Gebäude der Nationalversammlung also des Parlaments Serbiens wurde im Jahre 1936 fertiggestellt.

Parlament der Republik Serbiens

Parlament der Republik Serbiens

 

Der alte Palast
Auf der Seite des Parks, befindet sich rechter Hand der alte Palast. Dieser wurde im Jahre 1884 fertiggestellt. Vor dem alten Palast wurde ein schöner „Vorgarten“ angelegt. Heute befinden sich in diesem Gebäude das Rathaus und die Stadtverwaltung.

Der alte Palast

Der alte Palast

 

Der Präsidenten Palast – neue Palast
Gegenüber dem alten Palast befindet sich der neue Präsidenten Palast. Ähnlich wie in England, wird dieser durch traditionelle Wachen bewacht. Was mich wunderte war, dass dies weibliche Wachen sind.

Der Präsidenten Palast – neue Palast

Der Präsidenten Palast – neue Palast

 

Temple Saint Sava
Weiter ging es auf der Kralja Milana in Richtung der nächsten Sehenswürdigkeit, dem Tempel Saint Sava. Unterwegs kann man einige Eindrücke der Stadt erhaschen. Wie schon bei meinen London-Tipps erwähnt, stehe ich voll auf Costa Coffee und war total überrascht als ich eine Filiale in Mitten Belgrads fand. Natürlich gab es dann einen Ice Cappuccino to go.

Von unterwegs kann man schon die Mächtige Kuppel der Saint Sava sehen, was wirklich ein beeindruckendes Bild abgab. Steht man direkt davor wird dies nur noch bestätigt, sehr beeindruckend. Sava ist übrigens ein heiliger der christlich Orthodoxen Kirche. Gespannt war ich, wie wohl das Innere dieses Tempels aussehen wird. Eher enttäuscht war ich, als ich sah, dass im inneren des Tempels sich eine Baustelle befand bzw. der Tempel noch im Rohbau ist. Aber man kann erahnen dass bei der Fertigstellung nicht nur das äußere beeindruckend ist sonder auch das innere sicherlich so wird. Ein Besuch lohnt sich aber trotzdem.

Temple Saint Sava

Temple Saint Sava

 

Kalemegdan Park und die Festung

Route vom Kalemegdan Park bis zum Hotel Moscow Quelle: www.google.com

Route vom Kalemegdan Park bis zum Hotel Moscow Quelle: www.google.com

Den Haupteingang des Parks erreicht man durch die Flaniermeile Knez Mihajlova. Vorbei an den Touristenständen wo es allerlei Serbische-Produkte zu kaufen gibt. Vom selbst gestrickten Hausschuh, der Militärmütze bis hin zum Serbischen-Honig oder einem Novak Djokovic T-Shirt wird hier alles angeboten. Der Park macht einen sehr tollen und sauberen Eindruck und dient als eines der Ausflugsziele für Touris und Einheimische. Auch viele Schulklassen waren im Park unterwegs. Nach dem man den Haupteingang der Festung erreicht hat, steht man vor dem Glockenturm und einem Teil des Militärmuseums. Im äußeren Bereich kann man zahlreiche Panzer und Artilleriegeschütze aus dem Jugoslavien Krieg sehen. Im Museum selbst waren wir nicht. Läuft man nun weiter, gelangt man zum Victor Monument. Von dort hat man eine wunderbare Sicht auf die Save, Donau und das neue Belgrad. Man kann hier an der Festungsmauer entlang schlendern. Die Mauer ist ein beliebter Platz um einfach nur die beiden Flüsse und das Panorama zu genießen. Die Festungsmauern befinden sich am Ende des Kalemegdan Parks. Dort gibt es auch ein Restaurant mit einem tollen Panoramablick. Ein weiterer Anziehungspunkt im Kalemegdan Park ist der Zoo, den wir aber nicht besucht hatten. Der Park ist wirklich ein ToDo in Belgrad und bei schönem Wetter kann man dort wirklich die Zeit genießen und den Alltag vergessen. Der Park bietet noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten und Museums an. Es wird auch eine Fahrt mit der Bimmelbahn durch den Park angeboten.

Festung von Belgrad im Kalemegdan Park

Festung von Belgrad im Kalemegdan Park

 

Einkaufen
Die Einkaufsstraße der Stadt ist die Knez Mihajlova. Dort befinden sich zahlreiche Kaffes, Modegeschäfte die wir auch aus unseren Städten kennen, Straßenverkäufer die Spielsachen, Gemälde oder Tischdecken verkaufen. Es ist eine schöne Flaniermeile aber durch die bekannten Läden die es bei uns gibt, zum shoppen nichts Besonderes. Am Ende der Knez Mihajloca gelangt man zum Platz der Republik. Ein paar Meter weiter erreicht man das bekannte Hotel Moskau.

In Belgrad entstanden auch weitere größere Einkaufszentren. Eines ist das USCE. Das wir auch besuchten. Es befindet sich im neuen Belgrad und ist von der Innenstadt in wenigen Minuten mit dem Taxi erreichbar. Dort befinden sich auch weitere größere Ketten u.a. Springfield, Lacoste, New Yorker, Hilfiger, Adidas, Nike, C&A, Swarovski uvm. Die Preise sind mit unseren identisch. Im oberen Stockwerk gibt es eine kleine Essmeile. Wir waren im Vapiano essen. Dort gibt es eine tolle Dachterrasse von der man auch einen tollen Blick auf das neue Belgrad hat.

Zigaretten in der Stadt kaufen. Hier zahlt man für eine Stange ca. 2.000 Dinar. Das sind Umgerechnet ca. 18,- €. Die Preise am Flughafen lagen bei 35,- € pro Stange.

Knez Mihajlova

Knez Mihajlova

 

Essen & Trinken
Essen und Trinken ist für unsere Verhältnisse in Belgrad ziemlich günstig. Wir zahlten ca. 1.300 Dinar = ca. 13,-€ für einen 2 Personen Grillteller. Zahlreiche Restaurants und Bars befinden sich im kleinen Viertel Skadarlija. Unterhalb der Restaurantstraße befindet sich das „Velika Skadarlija Restaurant“. Das Restaurant überzeugte durch sein tolles Flair und zuvorkommenden Personal. Das Frühstück und Abendessen sind hervorragend. Hier lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall. Die genaue Adresse ist: Cetinjska 17.

Velika Skadarlija Restaurant

Velika Skadarlija Restaurant

 

Die Abreise
Was ich so noch nicht erlebt hatte war, dass die Sicherheitskontrollen quasi vor dem Gate stattgefunden haben. Erst gab es die Passkontrolle, dann kam man in den Bereich der Shops und vor der Wartehalle zum Gate gab es die Sicherheitskontrolle. Dies lief unproblematisch und zügig ab aber vermutlich wurde deshalb das Boarding auf 1 Stunde vor Abflug gesetzt. Am Flughafen selbst hat man nochmal die Möglichkeit ein paar Mitbringsel zu kaufen. Preise hier, teurer wie in der Stadt.

 

Transport
Öffentliche Verkehrsmittel sind in Belgrad die Busse und die Trambahn. Da das Taxifahren in der Stadt günstig ist, entschieden wir uns für das Taxi.

Hier aber aufgepasst. Auf der Internetseite des Flughafens gibt es einen Zonenplan. Eine Fahrt vom Flughafen zur Innenstadt dürfte ca. 1.600-2.000 Dinar kosten. Bei der Rückfahrt hätten wir 3.600 Dinar zahlen sollen. Nach kurzen hin und her, konnten wir uns auf 2.500 Dinar einigen. Beim Einsteigen meinte der Fahrer noch, das er auf Taxiuhr fährt und wir dachten uns ok, das ist keine Abzocke. Hier würde ich versuchen, einen Festpreis zu vereinbaren.

Tram in Belgrad

Tram in Belgrad

 

Fazit
Tolle Stadt die den Charme vom Balkan und teils des alten Jugoslawien behalten hat. 2 Tage sind völlig ausreichend um die wichtigsten Hotspots der Stadt zu sehen. Sicherlich gibt es wie in jeder Stadt noch ein paar Ecken die sehr interessant wären, für die wir aber keine Zeit hatten. Gutes Essen und dazu günstige Preise geben weitere Pluspunkte. Natürlich ist Belgrad nicht mit London, Athen oder Istanbul vergleichbar aber für einen günstigen Wochenendtrip ganz cool.

 

Links
AirSerbia
Tourismus Organisation Belgrad
Nikola Tesla Airport
Militärmuseum Belgrad
Einkaufszentrum USCE
Restaurant „Velika Skadarlija“

 

Fotogalerie Belgrad

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar hinterlassen on "Belgrad – die weiße Stadt am Tor zum Balkan"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*